PROJEKTE: DER SPIELPLATZ


Ach was war sie schön, meine Kindheit... Wenn ich daran zurückdenke, erinnere ich mich an tolle, aufregende Spielplätze, vollgestellt mit Gerüsten zum Klettern, Rutschen, Schaukeln und Springen, zum Buddeln und Planschen, halt alles, was mein Kinderherz zum Hüpfen brachte. Doch schon damals, ich rede von vor dreißig Jahren, ging es nicht ohne Elterneigeninitiative. Es ist wirklich schade, dass hierfür bei der Gemeinde kein Geld übrig ist, und wenn, zu wenig.

Beim Spazierengehen in meiner alten Wohngegend bei Stade kam ich an dem Spielplatz aus Kindertagen vorbei. Ich kam aus dem Wundern gar nicht raus. Es stand ein Klettergerüst, was allerdings gesperrt war, und ein Gerät, was einer Wippe ähnelte. Mein erster Gedanke, was war geschehen? Wohnen hier keine Kinder mehr? Nach einigen Nachforschungen wurde dieser Gedanke widerlegt. Es war kein Geld da, um den Kindern für die freie Zeit was zu bieten. Ich wollte helfen und tat es mit einer kleinen Spende.

Nachdem das Geld aus der "Elton hilft"-Stiftung für eine neue Schaukel bei der Gemeinde in Jork eingegangen war, stand sie auch schon da, neu und bereit, Kinder zu schaukeln. Und wer weiß, vielleicht überrascht die Gemeinde recht bald die Jorker Kinder mit weiteren Kletter- oder Wippgerüsten. Ich würde es mir wünschen. Und sein wir doch mal ehrlich, wo, wenn nicht auf einem Spielplatz, können Kinder ihre Power besser loswerden.